Hypnosecoach und Mentaltrainer

Im Prinzip möchte und kann ich ein ganzes Referat über „Hypnose“ schreiben. Aber ist das gewollt, wenn der Interessierte knappe (aber knackige) Informationen braucht?

Der Hypnose gegenüber zeigen sich die Menschen im Gespräch oft sehr reserviert – sie hat einen „mystischen touch“. Oft höre ich von der Angst vor dem Kontrollverlust! Das ist leider durch die Medien und Fernseh- Shows so publiziert und missbraucht worden… und/aber mal ganz ehrlich: Wenn die Hypnosesitzung bei mir zu ungewolltem  Kontrollverlust führen würde, kämen  Sie kein zweites Mal zu mir und würden mich auch nicht weiterempfehlen!

Hypnose an sich ist nicht gefährlich, wenn sie gewissenhaft und fundiert ausgeführt wird. Sie öffnet das Tor zum Unterbewussten und ist als Hilfsmittel „gekennzeichnet durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit im wachen Bewusstseinszustand bei meist tiefer Entspannung. Die Wirkung von therapeutischer Hypnose ist wissenschaftlich gut belegt!“ (Wikipedia)

Therapeutische Hypnose bedeutet also nicht Schlaf oder Kontrollverlust!

Ausgebildet wurde ich am Freiraum Institut von Jörg Fuhrmann nach den Richtlinien der NGH (National Guild of Hypnotists). Durch den Nachweis von über 150 Ausbildungsstunden und 100 Therapiestunden habe ich auch die Zertifizierung und Mitgliedschaft der NGH erlangt.

Seit 2012 arbeite ich erfolgreich mit Hypnose und verbinde in meiner Arbeit sehr gerne die Zweige Musiktherapie und Hypnose.

Wie aber wirkt Hypnose?

Agnes Kaiser Rekkas beschreibt dies in ihrem Buch „Klinische Hypnose und Hypnotherapie“ (Carl-Auer Verlag) so treffend, dass ich sie hier zitieren möchte: „Der hypnotische Zustand entkrampft physisch und psychisch“…  „Es werden Freiräume geschaffen und der innere Bezugsrahmen sowie Handlungsspielräume erweitert“…  „Hypnose verändert innere Bilder.“

In hypnotischer Trance werden Möglichkeiten offenbar, die dem Bewusstsein in seiner „Eingrenzung“  verborgen geblieben sind.

Körper und Seele lassen sich – entgegen früherer Behauptungen – nicht voneinander trennen. Deshalb lassen sich u.a. gute Erfolge bei Schmerzpatienten und bei Klienten mit psychosomatischen Störungen erzielen. Lebenskrisen erscheinen in einem anderen Licht und erhalten eine neue, zu bewältigende Bedeutung!

Hypnose ist eine seichte und angenehme Methode der Perspektivengebung, bei dem kritisches Denkvermögen und ethisches Werteurteil unverändert aufrecht erhalten bleiben.

Ein kurzes Beispiel aus meiner Praxis:

Wenn wir immer „funktionieren müssen“, dann brauchen wir andererseits auch Phasen des „nur sein dürfens“. Ansonsten ist der Akku bald leer. Wird der Akku nicht geladen (durch Entspannung, Sport , angenehme Freizeitgestaltung im Allgemeinen) – und wir funktionieren immer noch tagtäglich weiter in Familie und Beruf, dann muss die Energie irgendwoher kommen. Erste körperliche Leiden (bspw. Schlaflosigkeit, Gereiztheit, Magenprobleme) melden sich. Hören Sie auf diese Signale? Oder machen Sie weiter, weil Sie ja müssen …

Wenn Ihr Partner, Freunde oder Familienangehörige – Sie zu mir schicken, kann ich nichts für Sie tun.

Nur wenn Sie selbst ein Problem oder einen Konflikt bewältigen möchten, können wir erfolgreich zusammen arbeiten.

Hypnose ist keine Zauberei und aus meinem Blickwinkel gewiss keine Spielerei in einer Show oder Disco!